Dekanatsfrauen

 

 

Kontakt: thea-huettner@t-online.de

 

Dekanatsfrauenbeauftragte
Bildrechte: Elfriede Hauenstein

Dekanatsfrauenbeauftragte:
Lisa Koffler-Leidel, Elfriede Hauenstein, Doris Kramer, Ilona Binder, Thea Hüttner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dekanatssternfahrt nach Winkelhaid

Rund 70 Frauen aus dem gesamten Windsbacher Dekanat, ließen sich zur diesjährigen Dekanatssternfahrt nach Winkelhaid einladen.

Von allen Himmelsrichtungen strömten Frauen, zu Fuß, mit dem Rad oder einfach mit dem Auto zur  Winkelhaider St. Marienkapelle.

Die Andacht vor der Kapelle stand unter dem Thema „Vom Glück zum Loben!“.

Mit dem Kanon „Vom Aufgang der Sonne“ machte man bestimmt sofort die eine oder andere Frau glücklich – endlich wieder in Gemeinschaft in der frischen Luft singen und noch dazu ohne Maske. J Nachdem  eine Geschichte vom Glück vorgelesen wurde, verrieten Barbara Weißmann, Christiane Schramm und  Conny Lorenz, was sie denn spontan so glücklich mache …, in den See springen …, die Pfingstrose …, ein gutes Buch … frisches Brot mit Butter und Schnittlauch … eine Tasse Cappuccino ….u.v.m.  Einfach alltägliche Dinge, die wir oft übersehen oder selbstverständlich nehmen.

Das Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“, das von Barbara Weißmann auf der Flöte und von Christiane Schramm auf der Gitarre begleitet wurde, tat sein Übriges. Es konnten nicht genug Verse sein, um Gottes Lob an diesem Sommerabend zu singen. Im Anschluss versuchte Conny Lorenz die Frage zu beantworten, warum wir eigentlich immer auf der Suche nach Glück sind, … warum wollen wir immer glücklich sein?

Augustinus sagte einmal: „Unruhig ist meine Seele, bis sie Ruhe findet in dir, o Herr!“ Das ist des Rätsels Lösung – Gott soll unser Ziel sein, denn dann finden wir auch Ruhe. Als „Mitgebsel“ bekam jede Frau einen „Gutschein“, man dürfe sich kostenlos bedienen, er sei unerschöpflich, persönlich zugeschnitten … aber man müsse den „Schnitt“ wagen und sich „eine persönliche Zusage“ abschneiden!

Da stehe z.B. darauf, „In meinen Augen bist du wertvoll, ich habe dich lieb!“  - macht das einen nicht glücklich? Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen - Gott sagt, dass ich wertvoll bin! Und dann ist es nur selbstverständlich, dass ich vor lauter Glück und Freude Gott zum Loben anfange, wie es in Psalm 63 steht.

Mit einem Gebet, das deutlich macht, „dass es zum Glück Jesus gibt“, endete die Andacht.

Anschließend strömten die Damen über die Straße und freuten sich über eine gute Brotzeit im Hof des Gasthauses Seitzingers. Es gehören einfach das geistliche und das leibliche Wohl zusammen und endlich wieder Gemeinschaft – das macht auch glücklich. J

Pünktlich zum Regenschauer und dem Deutschland-Fußballspiel war der Hof leer. Hoffentlich sind alle glücklich und trocken heimgekommen.


Conny Lorenz, Wassermungenau

Lichtergottesdienst
Bildrechte: Karin Spangler

FrauenGottesdienst „INS LICHT RÜCKEN“
Die beiden Gottesdienste für die Dekanatsfrauen am 5. Februar 2021, waren mit jeweils 40 Frauen besucht. Die Zahl 40 ist in der Bibel eine symbolische Zahl für Ganzheit – etwas ist ausgereift, zu einem guten Ende gekommen. Die Freude im Vorbereitungsteam ist groß, als für die zwei Gottesdienste jeweils 40 Namen auf der Liste stehen – das Maximum der erlaubten Plätze! 40 - eine gute Zahl – auch für uns.
Der Raum des Refektoriums liegt im Dunkel, an den Wänden ringsum Kerzenlicht, vorne im Altarraum eine warme Beleuchtung. Jede Teilnehmerin begrüßt spielerisch mit einem Licht ihre Nachbarin. Im Zentrum steht der Altar, auf dem sich das Licht immer mehr entfaltet: zu Beginn die Altarkerzen, dann die Lichtworte „Heimat“, „Zuflucht“ und „Würde“ und schließlich die Kerzen, die zu den einzelnen Fürbitten entzündet werden.
Die Textimpulse im Gottesdienst laden ein, Lichtfinderinnen zu werden, sich selbst und andere im Sinne Jesu ins Licht zu rücken.  Schließlich verstecken sich unter den Stühlen Streichholzschachteln mit den Texten: „Ihr seid das Licht der Welt.“ und „Jeder Morgen lockt dich zärtlich Licht zu sein.“ Edith Pflug hat durch ihre wunderbar ausgewählten Lieder die Botschaft weiter zum Klingen gebracht. Ein Geschenk der besonderen Art!
Die Kollekte für ein Flüchtlingsprojekt in Griechenland in Höhe von 967,55 € ist ein Ergebnis, das ein Lichtzeichen von uns an Menschen sendet, die Unterstützung dringend brauchen.
Allen, die mit uns den FrauenGottesdienst gefeiert haben, ein herzliches Dankeschön fürs Kommen!
Karin Spangler

 

Zum Frauenfrühstück am 12.3.2020 in Windsbach kamen trotz Corona  60 Frauen.
Die Andacht von Pfrin. Heimtraud Walz, das Team der Frauen in Windsbach, die ein tolles Frühstück
vorbereitet hatten und der Vortrag der Referentin Maria Rummel ließen die zwei Stunden wie im Flug vergehen.
Zurückschauen: Woher komme ich und was hat mich geprägt?
Innehalten: Einfach mal anhalten! Abstand gewinnen! Entspannen!
Neues wagen: Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt
Elfriede Hauenstein

 

Dekanatsfrauen feiern ihr Jubiläum
Bildrechte: Elfriede Hauenstein

30 – jähriges Jubiläum der Dekanatsfrauenarbeit

Am 8.11.2019 luden die Dekanatsfrauen-Beauftragten zu einem Jubiläumsfest ins Refektorium ein.
Anlass war 30 Jahre Dekanatsfrauenarbeit. Mit einem Festvortrag zu Astrid Lindgren, den Ulrike Knörlein hielt, tollen Musikbeiträgen, Grußworten und köstlichen Leckereien, Gesprächen und Begegnungen verlief der Abend in einer schönen Atmosphäre.
„Es war eine gelungenes und fröhliches Fest!“

 

Sternfahrt Dekanatsfrauen
Bildrechte: Elfriede Hauenstein

Sternfahrt der Dekanatsfrauen

Am 5.6.2019 fand die alljährliche Sternfahrt der Dekanatsfrauen nach Lichtenau statt.
Viele Frauen nutzen das schöne Wetter und radelten gemeinsam dorthin.
Pfr. Ebeling blätterte in dem Geschichtsbuch der Dreieinigkeitskirche und erklärte wunderbar die
Symbole und Kunstschätze. In Anbetracht des bevorstehenden Pfingstfestes machte
er uns auf vier Heilig Geist Darstellungen aufmerksam, die von unseren Sitzplätzen aus
sehr schön erkennbar waren.
Nach der Andacht und dem zugesprochenen Segen ließen wir die Sternfahrt
bei netten Gesprächen im Biergarten ausklingen.

Elfriede Hauenstein

Wohlfühltage auf dem Hesselberg
vom 5.-7. April 2019 unter dem Motto: „Gut Behütet“

Nach der Ankunft am Freitagabend hatte jede von uns Teilnehmerinnen die Gelegenheit, einen Sonnenhut für sich zu gestalten, was uns sehr viel Freude machte.

Am Samstagvormittag gab es eine Bibelstunde mit Oberin Schwester Erna Biewald aus Neuendettelsau. Den Bibeltext ( Matth.26 1-13) spielten wir teilweise nach und es war sehr interessant, wie wir uns dabei fühlten und welche Sichtweisen auf den Text danach enstanden.

Nachmittags machten wir eine Kräuterwanderung mit Frau Brigitte Huber. Hierbei war es erstaunlich, was wir über den Hesselberg und seine vielen Kräuter erfuhren. Wir sammelten Bärlauch und stellten daraus mit viel guter Laune eine gesundheitsfördernde Tinktur her.

Am Abend fand in einer wunderschönen kleinen Dorfkirche eine Andacht bei Kerzenschein statt.

Sonntagmittag gingen diese Wohlfühltage mit einem Abschlussgottesdienst zu Ende.
Mein Fazit: Ich war das erste Mal dabei und fühlte mich sehr „ gut behütet“.

Schee wors.

Anita Bauer