Fünf Dekanatsfrauenbeauftragte in Windsbach gesegnet

„Derzeit sind wir fünf engagierte und motivierte Frauen. Wir möchten es Frauen im Dekanat ermöglichen, sich mit Gleichgesinnten zu treffen, sich kennenzulernen und auszutauschen. Das ganze Jahr über bieten wir einige Veranstaltungen an. Ob Frauenfrühstück, Frauenkaffee, Lichter-Gottesdienst oder unsere beliebte Sternfahrt – da ist sicher für jede was dabei. Das Jahresprogramm liegt als Flyer in den Kirchengemeinden aus.“ Mit diesem Text weisen die fünf Dekanatsbeauftragten auf ihre umfangreichen Tätigkeiten hin. Alle sechs Jahre werden die fünf Beauftragten im Gottesdienst für eine weitere Amtszeit gesegnet. So war es auch am Sonntag „Cantate“, der aus dem Lateinischen übersetzt „Singet“ heißt. Aus diesem Anlass hatte sich im Gotteshaus St. Margareta auch der Kirchenchor eingefunden, der gemeinsam mit Sängerinnen und Sängern des Projektchores vom Gesangverein 1837 Windsbach, unter Leitung von Reiner Link, sehr zur Freude der Dekanatsbeauftragten und der Präparanden, die sich auf ihre Konfirmation vorbereiten sowie der Gottesdienstbesucher einige Lieder sang. Im Gotteshaus konnte Dekan Klaus Schlicker auch die Präsidentin der Dekanatssynode, Christel Rabe, begrüßen. Vor dem Einsegnen mit Handauflegung durch den Dekan sang der Chor „Veni sancte spiritus“, „Komm, heiliger Geist“, passend zur Segnung der Dekanatsfrauen. Zur Überraschung der Gläubigen spielte Herbert Leidel aus Aich auf seiner Posaune, gemeinsam mit Hanna Wagner an der Orgel, ein Solostück. Als Zeichen des Dankes für die Bereitschaft, weitere sechs Jahre im Amt als engagierte Frauenbeauftragte im Dekanat Windsbach tätig zu sein, überreichte der Dekan im Beisein von Christel Rabe Blumen, und dem Sonntag „Cantate“ entsprechend, eine CD mit schönen Melodien und Liedern. Eingesegnet wurden – auf dem Foto von links – Elfriede Hauenstein, Lisa Koffler-Leidel, Thea Hüttner, Doris Kramer und Diakonin Ilona Binder. Neben die Dekanatsfrauen haben sich noch Dekan Klaus Schlicker und die Präsidentin der Dekanatssynode, Christel Rabe, zum Erinnerungsfoto aufgestellt. Nach dem Gottesdienst traf man sich im Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde zum Kirchenkaffee, zu Gesprächen und angeregter Unterhaltung. Ein irischer Segenswunsch, der auf besagtem Flyer aufgedruckt ist, passte hervorragend zum Thema des Tages, der Segnung: „Wenn du dich entschlossen hast, neue Wege zu gehen, möge dich eine schützende Hand begleiten, auf dass dein Mut belohnt werde.“

Text + Foto: Klemens Hoppe